FDP.Die Liberalen
Kreis 12

Todesfall Nicolai Grüter

Todesfall Nicolai Grüter

Todesfall Nicolai Grüter, Präsident FDP Schwamendingen

Am 24. Dezember 2017 verstarb  unser geschätzter Präsident der Kreispartei FDP Schwamendingen und langjähriges Vorstandsmitglied der FDP Stadt Zürich.

Wir sind fassungslos. Seine engagierte, wertschätzende  und freundliche Art wird uns sehr fehlen. Die FDP der Stadt Zürich und die FDP Schwamendingen werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Abdankungsrede für Nicolai Grüter von Daniel Schwab
5. Januar 2018, Krematorium Nordheim

Völlig unerwartet informierte mich Angela am Mittwoch 27.  Dezember telefonisch über den Tod von Nicolai. Aus diversen emails von Parteimitgliedern weiss ich inzwischen, dass ich mit meiner Konsternation nicht alleine bin und welche, Fassungslosigkeit und Trauer Angelas Mitteilung ausgelöst hat.

Persönlich ging ich davon aus, dass Nicolai auf dem besten Weg zur Genesung sei und im 2018 seine Arbeit wieder aufnehmen würde. Im Rahmen seines politischen Engagements als Präsident der FDP Schwamendingen würde ich Ihn wieder treffen, und ich freute mich schon wieder auf spannende Diskussionen im Kreise seiner Partei, wo Nicolai, als selbständig denkender Mensch, nicht immer gleicher Meinung war und seine Ansichten bestimmt, aber ruhig bis bedächtig vortragen würde. Ich freute mich auf spannende Nachtessen mit ihm, wo wir uns wie früher regelmässig, ungezwungen austauschten, uns gegenseitig informierten, befragten und besprachen. Weiter sah ich unseren Präsidenten, die Parteigeschäfte wieder selber an die Hand zu nehmen, welche viele Monate geruht hatten. Ich sah, wie er in seiner kollegialen und freundlichen und sympathischen Art wieder ein Teil der Aktiven wurde. Wieder sah ich vor mir, wie er sorgfältig überlegte, was er mir antworten würde, wenn ich wieder einmal versuchte ihn von meiner Meinung zu überzeugen. Bald würde er mich wieder in seiner ganz eigenen Art für etwas loben und beide würden wir zusammen herzhaft lachen und das feine Essen und den guten Wein geniessen.

Sein Tod, ausgerechnet am 24. Dezember, hat mich aus all diesen Gedanken und Hoffnungen jäh herausgerissen und schmerzhaft getroffen. Noch heute fällt es mir schwer, Dir, Nicolai, die letzten sinnvollen Worte zu schenken, welche ja auch Deine trauernden Familien trösten sollen. Stellvertretend für uns alle darf ich sagen, dass wir uns unglaublich leer fühlen. Was uns alle verbindet ist der Schmerz über den grossen Verlust. Für mich hattest Du, Nicolai, ein grosses Herz und eine ansteckende Lebensfreude. Die gemeinsamen Erinnerungen bleiben immer in unseren Herzen.

Dir Angela möchte ich die Worte von Thornton Wilder auf diesem steinigen Weg mitgeben:

  • Da ist ein Land der Lebenden und da ist ein Land der Toten.

Als Brücke dazwischen ist EURE LIEBE.

 Der Trauerfamilie gelten seine Worte:

  • Da ist ein Land der Lebenden

Wir haben dieses Land mit Nicolai erlebt

Manche von uns sind mit ihm einige Schritte gegangen

Andere fast den gesamten Lebensweg

Uns allen ruft er zu:

Ueber das Land der Toten können wir nichts sagen.

  • Dahin bist nur Du unterwegs. Wir wissen nicht, wie es dort sein wird und was dich dort erwartet. Wir blicken Dir hilflos nach.

 Liebe Angela, Liebe Trauerfamilie, Gott gebe Euch die Kraft die Erinnerungen an Krankheit, an traurige Erlebnisse und schwere Stunden zu vergessen. Die Zeit heilt zwar nicht alle Wunden, aber sie lehrt uns damit umzugehen.

Lieber Nicolai, die Parteileitung der FDP der Stadt Zürich, Deine Ortspartei in Schwamendingen und ich als Ein Freund hätten gerne noch mehr Zeit mit Dir verbracht. Es durfte nicht sein.

Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.

Möge seine Seele in Frieden ruhen